Der Trompeter von Säckingen
deutsch  english
Startseite > Kunst in Bad Säckingen > Literarische Ecke > Rudolf Graber

Literarische Ecke

Rudolf Graber

Rudolf Graber

Rudolf Graber, Schweizer Schriftsteller (1899 - 1958), wurde in Säckingen im "Rudolf-Graber-Haus" in der Werderstraße 11 geboren.  Durch die Kindheitserinnerungen in seinem letzten Roman "Blüten im Wind" hat er sich in Bad Säckingen einen Namen gemacht. Nach ihm sind eine Schule und eine Strasse benannt.
siehe auch: Mathilde Eichstädt-Graber

Rudolf Graber. Blüten im Wind. Eines Knaben Lust und Leid.
Zürich, 1958.

"Wenige Jahre vor dem ersten Weltkrieg starb mein Vater in einem Dorf am Zürichsee, und meine Mutter zog mit mir Dreizehnjährigem ins Badische, in eine der kleinen Waldstädte am Oberrhein, ins Haus ihrer Mutter. Am einem Februarmorgen, bei eisigem Graupelsturz, wanderten wir zwei Dunkelgekleideten über die gedeckte hölzerne Rheinbrücke ins fremde Land. Scharfer Nordwest raschelte in meinem Trauerschlips, Eiskörner klingelten über die alten Ziegel des Brückendaches, die Tauben ruckten aus geborgenen Balkenwinkeln. Durch die Öffnungen in den Brückenwänden, zwischen den mächtigen Eichenstämmen durch, enthüllte sich das Städtchen und verhüllte sich zwischen Wolken grauen Eisgriesels. Es hing auf der hohen Rheinmauer mit alten Häusern. Über ihren Stufengiebeln trotzte dem Eissturz mit mächtigen Doppeltürmen das Münster. Rheinab schauerte das Schloß zwischen winterbraunen Bäumen."

So beginnt der wunderschöne Roman, der mit der romantischen, mitreissenden Jugendgeschichte auch einen reich bebilderten Blick auf Säckingen zur Zeit vor 1914 bietet. Absolut lesenwert, zumal für "echte" Säckinger!

Antiquarisch erhältlich bei www.zvab.com

Weiter: Mathilde Eichstädt-Graber